Infos für Besucher

Der RuheForst ist ein besonderer Wald

Wälder sind Sinnbild des ewigen Kreislaufes von Werden und Vergehen, sie unterliegen den natürlichen Veränderungsprozessen im Laufe der Jahre und wandeln sich im Wechsel der Jahreszeiten.
Waldbesucher sollten stets für Waldboden geeignetes, festes Schuhwerk und passende Kleidung tragen.

Der Ablauf einer Waldbestattung richtet sich nach den Wünschen der Angehörigen bzw. der verstorbenen Person selbst. So individuell wie Menschen im Leben sind, so individuell kann auch ihre Verabschiedung gestaltet werden. Ein Andachtsplatz mit Holzkreuz auf einem kleinen Hügel sowie ein wettergeschützter Pavillon bieten sich als Orte mit Sitzgelegenheiten für die Abschiedsfeier an. Die Angehörigen können den Platz der Urne selbst dekorieren, bspw. mit kleinem Blumenschmuck, gerahmtem Bild u.ä. und nehmen es im Anschluss an die Abschiedsfeier wieder mit.

An der mit Tannenzweigen umrahmten Grabstelle ist der Erdhügel für den symbolischen Erdwurf vorbereitet. Oft bringen die Angehörigen ein Körbchen mit Blüten mit. Dekorationen an der Grabstätte, wie Kränze oder Blumenschalen, müssen nach der Beisetzung entfernt werden. Der natürliche Zustand des Waldbodens wird unmittelbar nach der Beisetzung von RuheForst wieder hergestellt, die Grabstätte selbst ist dann nicht mehr zu sehen.

Besucher, die nach einer Bestattung ein Grab besuchen möchten und die Nummer des RuheBiotopes kennen, finden sich mit den Orientierungstafeln in Parkplatznähe leicht zurecht.

Folgende Hinweise sind von Besuchern zu beachten:

  • Blumen, Blüten oder andere Dekorationen dürfen bei einem Grabbesuch nicht mitgebracht werden. Blumen tragen Samen, die nicht in das Ökosystem Wald gehören. Andere Materialien gefährden zudem die Böden sowie Tier- und Pflanzenwelt.
  • Hunde dürfen in den RuheForst mitgebracht werden, sind jedoch aus Rücksicht auf andere RuheForst-Besucher an der Leine zu führen. Um Hinterlassenschaften der Hunde im RuheForst zu vermeiden, sollten Hunde vorher außerhalb der RuheForst-Fläche “ihr Geschäft verrichtet” haben.
  • Rauchen ist – nach Landeswaldgesetz in allen Wäldern! – im RuheForst ganzjährig verboten. Auch nach Regenfällen gibt es oft trockenes Laub und Holz im Wald, das sich durch weggeworfene Zigarettenkippen leicht entzünden und sich ein Feuer schnell ausbreiten kann.
    Zigarettenkippen und anderer Abfall haben nichts in der Natur zu suchen. Weggeworfene Zigarettenkippen zersetzen sich nicht und schaden dem empfindlichen Ökosystem Wald und dem Grundwasser!