RegenbogenBiotope im RuheForst Südpfälzer Bergland –
Ein Beitrag zur Trauerbewältigung betroffener Eltern

Der Tod eines stillgeborenen oder kurz nach der Geburt verstorbenen Kindes bedeutet für die Eltern sehr großen Schmerz und Verlust. Allzu oft wird, in Unkenntnis der Rechtslage, den Eltern „stillgeborener“, also nicht bestattungspflichtiger Kinder die Möglichkeit genommen, würdevoll Abschied zu nehmen. Hier möchte der RuheForst Südpfälzer Bergland mit der Einrichtung von RegenbogenBiotopen, wie man bei RuheForst diese Grabstätten nennt, einen kleinen Beitrag zur Trauerbewältigung leisten und Orte schaffen, die Raum bieten zu würdevollem Abschied, zum Erinnern und zum Trauern.
RegenbogenBiotope sind besonders gekennzeichnete RuheBiotope. Junge Buchen und Tannen mit jeweils 12 Grabplätzen in einem Kreis um den Baum bieten die Möglichkeit zur Beisetzung in speziellen kleinen Holzurnen. Auf Wunsch kann eine kleine Gedenktafel am Grab einen konkreten Bezugspunkt schaffen. Und wenn im Pfälzer Wald der herbstliche Wind die Blätter aus den Kronen der Bäume weht oder wenn der Frühling von den weißen Teppichen der Buschwindröschen eingeläutet wird, dann kehren die Regenbogenkinder ein in den lebendigen Kreislauf des Waldes, Symbol für die Aussöhnung mit dem Werden und Vergehen des Lebens.
Für eine Beisetzung in diesen besonderen RuheBiotop-Grabstätten gelten im Übrigen die gleichen Nutzungsbedingungen wie für andere Beisetzungen im RuheForst. Allerdings mit einer Ausnahme: Für die betroffenen Eltern sind diese Regenbogen-Biotop-Plätze kostenlos. RuheForst leistet damit seinen Beitrag zur Trauerbewältigung für Eltern und Angehörige des Regenbogenkindes.